Farala Depeschen

Maxl

Politik

Leitender Redakteur:

Max Streng

Ida

Wirtschaft

Leitende Redakteurin:

Frida Holdei

Bild folgt

Kulturredaktion

Leitende Redakteurin:

Lisa Born

Ed

Sportressort

Leitender Redakteur:

Edgar Meyer

Hubsi

Panorama

Leitender Redakteur:

Hubert Lux

Newsroom

Leere Stühle = Pinkelpause & Sexaktivitäten außerhalb des Newsrooms

 

Into the future

Farala bekennt sich uneingeschränkt zum Fakejournalismus – das bringt nämlich so richtig Kohle – wie sollte das auch mit der Wahrheit funktionieren – die Wahrheit will niemand lesen! Die hochspezialisierte Truppe der Nasenbohrer und Fakenewswriter besteht aus

  • in der Leitung: Dr. Krümich
  • in der Mitarbeit: Anton Mars
  • in der Mitarbeit: Lisa Helmich

Farala

wird herausgegeben von IAT – International Alpha Team Der Blick in den Newsroom wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt (Newsroom der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti in Moskau). Ganz oder so ähnlich sieht auch der Newsroom von Farala aus! Die Newsroomidee, die von immer mehr Zeitungsredaktionen übernommen wird, ist eine bessere Koordination der Ressorts. Sie schränkt jedoch das selbständige Arbeiten der klassischen Ressorts ein und ermöglicht eine stärkere Kontrolle der Arbeitsabläufe und Beiträge. Ein Kritikpunkt am Newsroom-Konzept ist, dass damit Redakteurstellen eingespart werden. Sie können es nachvollziehen, Farala ist eine Beteiligung wert – hier wird kein Geld im Rahmen der Adaption revolutionärer Redaktionskonzepte verschwendet, ganz anders als bei den vielen Länder- und Lokalregierungen mit der aufgeblähten Bürokratie und den vielen Verwaltungsabteilungen und Unterverwaltungsabteilungen. Der gemütliche Spaziergang nach der Arbeit für Farala:

Start in das Neue Jahr nach russischer Manier

Eine Meldung der Farala Panorama Redaktion

Tote Hose bei Farala – alles wird gut – aber es gibt ein neues Promovideo – von NiNAvision in der Farala-Promovideoabteilung: bittesehr!

20.01.2019 + Panoramameldung +

Die bezaubernde Gabrielle war eine Woche in Bahrain für einige Shoots und Promotion. Ohne aufdringlich zu sein, hat sie uns ein Foto aus Bahrain gesendet, das wir mangels anderweitiger Meldungen nachstehend in das Faralaweb einbinden:

 

Abbildung: Gabrielle Taylor in einem sportlichen Outfit bei bester Laune im sonnigen Bahrain – so mach das Leben Spaß!

+ + + Kurz notiert (Farala-Panorama): Der Hype um Ribery und das well cuisine, goldene Steak des FCB Profifussballers. + + +

 

25.01.2019

Feuerkatastrophe in der Zivilschifffahrt bei der Straße von Kertsch

Tote und Verletzte – Farala berichtet hier

 

Einsatz in geheimer Mission

25.02.2019: Yoana inspiziert “Marash Castle”

Männerfreundschaften sind immer schwierig?

Schnell freundet man sich an, in jungen Jahren, während des Studiums. Je älter man wird, desto schwieriger wird es dann auch, Freundschaften zu schließen. Häufig zeigt sich schon nach wenigen Begegnungen, dass das nichts wird.

Mit zu großen Erwartungen, trafen sich die “alten” Freunde (links) Kim Jon Un aus Nord Korea und (rechts im Bild) Herr “ich zuerst” – nach einem gemeinsamen Abendessen stellte sich heraus, dass die Menüwahl nur Einem gefallen konnte. So trennten sie sich am nächsten Morgen, ohne auch nur das leckere Frühstück eines Blickes zu würdigen.

Ein weiterer Freund geht hopps:

Michael Cohen war einer von vielen Anwälten, die mich (leider) vertreten haben. Er hatte auch andere Kunden. Er wurde vom obersten Bundesgerichtshof wegen Lügens und Betruges einfach ausgeschlossen. Er tat schlimme Dinge, die nichts mit Trump zu tun hatten. Er lügt, um seine Gefängniszeit zu verkürzen.

Das kommt davon, wenn die Richtung nicht (mehr) stimmt!

Das kann in der Redaktionsstube und im Newsroom von Farala – alles wird gut – fast nicht passieren. Schon früh üben die jungen Aspirantinnen die Haltung in die passende und richtige Richtung. “Up up, to the sky” wie Hubsi gerne zu pflegen sagt, bevor er den Werkarbeitsvertrag durch die Personalabteilung unterschreiben lässt.

01.03.2019, Max Streng fügt an, “schon die Männerbarde mit Emmanuel Macron war nicht von einem Erfolg geprägt und der schwache Händedruck von A. Merkel konnte Trump auch nicht begeistern .. “

23.02.2019 – – – Motorausfall – alle notwendigen Schiffturbinen ohne Antriebskraft – – –

Viking Sky in Seenot

Das Passagierkreuzfahrtschiff Viking Sky ist vor der norwegischen Küste in Seenot geraten und droht an der Küste zu zerschellen. Um das zu verhindern, wurden die Anker gesetzt und die Evakuierung zu Luft mit Hubschraubern hat begonnen.

Am 23. März 2019 gegen 14 Uhr geriet das in Tromsø gestartete Schiff mit 1300 Passagieren an Bord aufgrund eines Maschinenschadens zwei Meilen vor der norwegischen Westküste im Abschnitt Hustadvika in Seenot. Rettungskräfte haben sich mit Rettungshubschraubern und Rettungsbooten auf den Weg zur Unglücksstelle gemacht, aber schlechte Wetterbedingungen mit Windgeschwindigkeiten von 38 Knoten erschweren die Bergung der Passagiere.

Um bei dem laufenden Rettungseinsatz zu helfen, machte sich am Tage der Havarie das Frachtschiff Hagland Captain auf den Weg zur Stelle der verunglückten Viking Sky, als dort ebenfalls der Motor ausfiel. Zwei der Rettungshubschrauber, die sich auf dem Wege zur „Viking Sky“ befunden hatten, wurden daraufhin zur Hagland Captain umgeleitet und evakuierten die neun Besatzungsmitglieder dieses Schiffes.

 

24.03.2019: farala – alles wird gut! Alle Passagiere gerettet. Fragen werden jetzt gestellt und müssen beantwortet werden ..

Warum?

Schiff überbucht – Maschinen nach 2 Jahren defekt? Gegenstände nicht zu befestigen? Hubschraubereinsatz mit vielen Problemen (vorallem bei dieser Anzahl von Passagieren) .. Fragen – viele!

Lass doch die Sonne scheinen!

Der Papst kommt und es regnet. Der Papst kommt und ein Mann versucht an die Promi-Wagenkolonne zu gelangen. Oh Gott, was läuft hier schief. Es wird Zeit, dass ich Farala darum kümmert und alles wird wieder gut!

Ein nicht identifizierter Mann durchbrach Sicherheitslinien, um eine Wagenkolonne mit Papst Franziskus und Marokkos König Mohamed VI zu erreichen. Jetzt schmachtet er im berüchtigten Mohammed-Marokko-Gefängnis. Die Farala-Redaktion hat allen Grund zur Annahme, dass er nicht mehr gesehen wird!

16.04.2019
Brand in Paris – Cathédrale Notre-Dame – gelöscht. Das Großfeuer konnte gelöscht werden. Farala, alles wird gut!

Farala – alles wird gut:
Sonniger Nachmittag im Park mit Yo & Yvonne

Europa hat gewählt

Farala – alles wird gut! 27.05.2019 fa-jm: Gestern Nacht schlossen die letzten Wahllokale in Europa. Eine erfreulich hohe Wahlbeteiligung bringt die Zustimmung zur Instituion europäische Demokratie zum Ausdruck. Die Volksparteien müssen sich ernsthaft überlegen, wie sie künftig noch das Vertrauen der Wähler gewinnen können. Denn SPD und Schwarz haben drastische Stimmverluste eingefahren. Die Grünen, eine Akademiker- und Umweltpartei bekam einen Überfluss an Wählerstimmen geschenkt. Der rechte Rand Europa’s ist erwartungsgemäß im Aufwind und verzeichnet ein höheres Wählervotum als noch in vergangenen Jahren. Selbst kleinere Parteien konnten sich an zusätzlichen Wählerstimmen erfreuen. Kernthemen zur EU-Wahl 2019 waren die Umwelt und die Migration nach Europa.

 

Austria Klüngel auf Ibiza?

War das auf Ibiza etwa eine Falle (von einer anderen Partei eingeglügelt)?

Panorama: Border Collie Hund

21.07.2019
Öltanker einsammeln!

Nein, es ist nicht Monopoly, ein Spiel, bei dem es darum geht, viele Grundstücke zu erwerben und mit Häusern oder gar Hotels zu bebauen. Es ist das große Schiffe einsammeln Spiel. Es geht sogar noch über ein Spiel hinaus, es ist bitterer ernst geworden. Das Procederre kann sogar dazu führen, dass es zu einem Krieg kommt!

Die Globalplayer sind Leibgarden im Namen Allahs (Iran) und die Limey – die britischen Öltanker. Beide also mit Schiffen. Beide also im Golf von Hormus. Erst beobachten, dann attakieren und dann einsammeln (collect a Vessel). Wer schafft es, die meisten Schiffe herumzukriegen – ab in den eigenen Hafen?

Etwas unfair von den Briten, schnappten sie doch ein iranisches Schiff bei Gibralter und ab in die Collect-Büchse! Jetzt holt der Iran zum Gegenschlag aus: die Stena Impero, ein stinkendes Tankschiff – ab in den Iran! Die schwedischen Eigentümer, verständlicherweise, fassungslos und ohne echte Begeisterung für den Stop in Bandar Abbas (Iranischer Hafen).

Die Briten ziehen die Reißleine. Wollen ihren Schiffen dringend davon abraten, bei diesem Spiel weiter mitzumachen. Sie sollen nicht mehr diese Passage wählen? Seltsame Entwicklung … da läuft es nicht gut und Farala (alles wird gut!) bleibt dran an den stinkenden Meeresriesen!